Europameisterschaften der Masters London 2016 .. ein Erlebniss..

London ist eine Reise wert. Das dachte sich auch Javier Nogues vom 1. Schwimmverein Köln, und meldete sich für die Europa Meisterschaften der Masters vom 25.05 bis 29.05.2016 an. Ürsprünglich für 5 Strecken gemeldet musste er sich nach dem unerwarteten Massen Ansturm ( 10.000 Teilnehmer mit 28.000 Starts! ) für drei Strecken entscheiden. 200F, 200L und 200 S blieben übrig. Durchweg bestätigte er seine Bestzeiten oder blieb nur knapp darüber.  So erlangte er einen 11 Platz über 200 Lagen in 2:33,01, einen 10 Platz über 200F in 2:11,68 und einen 12 Platz über 200S in 2:40,25.  Über die Teils chaotischen Zustände kann man hier einiges lesen >http://www.dsv.de/masterssport/internationales/em/< Wie Javier sich vorbereitet hat und er die Meisterschaften erlebt hat ..  lest selber:

Ein Teilnehmerbericht von Javier Nogues:

EM London 2016

 

Eine Teilnahme in einer Europäischen Meisterschaft erfordert nicht nur eine gute sportliche Vorbereitung, sondern auch eine hervorragende Reiseplanung. Es ist eine Kombination von Reiselust und Abenteuer, und die Verpflichtung deinen Körper in den besten möglichen Zustand an den Startblock zu bringen.

Gleich am ersten Tag der Anreise, habe ich erlebt, wie schief alles laufen kann. Eine Gruppe von Schwimmern aus Berlin waren in Flughafen Heathrow gestrandet. Ihr Hotelzimmer wurde vom Hotel an dem vorherigen Tag storniert… Zusätzlich zu den gewöhnlichen Stress eines Wettkampfes und Reises, mussten sie ihre Reiselogistik umstellen und ein Hotel in einer des teuren Metropolen Europas finden…

 

Du musst immer denken, alles was schief laufen kann, wird schief laufen, und nur dann bist du gut vorbereitet.

Die Vorbereitung.

Als Master Schwimmer, kannst du die intensive sportliche Vorbereitung für ein Wettkampf nur bedingt umsetzten. Wir haben alle familiären und beruflichen Verpflichtungen, sodass jede Minute im Wasser eine kostbare Zeit ist. Und diese Entbehrungen werden nur gelohnt, wenn du in der Lage bist, über eine Season deine Trainingszeiten umzusetzen.

Eine meiner Herausforderungen war die Startzeit meiner Strecken. Ich musste meine Schlafzeiten und Rhythmus so anpassen, so dass ich um 05:00 morgens aufstehen konnte, und später ein Rennen um 7:00 schwimmen konnte. Es ist so gut gelungen, dass ich eine Woche später noch um 05:00 morgens wach geworden bin… und mein Körper wollte sofort rennen.

            

Der Ablauf.

Wie erwartet, haben wir von Anfang an lange Warteschlangen und Wartezeiten gehabt. Diese Situation war für viele unerträglich stressig. Deine normalen Abläufe fürs Essen, aufwärmen, dehnen, usw., wurden aus organisatorischen Gründen massiv gestört. Viele konnten leider nicht einschwimmen.

Ich habe viele negative Stories von Teilnehmern gehört, und leider war die schlechte Organisation das Hauptthema.

In Eindhoven und Kazan waren die Teilnehmer von der Organisation begeistert. Es war eine Mischung eines Club-Urlaubes und eines Wettkampfes. Die Organisatoren in London, haben leider dies verfehlt.

Es war trotzdem eine hervorragende Situation viele Leute kennenzulernen, und sich mit anderen Gruppen zu organisieren. Wir haben dabei Spaß gehabt. London ist auch eine beliebte Stadt, und ein Ausflug mit einer unternehmenslustigen Gruppe ist immer lohnenswert.

Die Ergebnisse.

Ich habe meine Bestzeiten wieder bestätigt (in 200 Lagen bis auf dem Hundertstel). Unter diesen Bedingungen in London, bin ich sehr zufrieden mit meinen Zeiten. Vor einem Jahr habe ich entschieden bei der EM teilnehmen. Damals habe ich geträumt das Finale in 200m Freistil zu erreichen. Etwas, was vor einen Jahr unerreichbar war, ist fast Realität geworden. Ich bin in der TOP TEN in Europa, und mir haben nur 0,2 Sekunden gefehlt um das Finale (TOP 8) zu erreichen.

Vor 18 Monaten, als ich wieder mit schwimmen angefangen habe, war ich der zwanzigste in Deutschland in der 200m Freistil. Die Progression der letzten Monate ist unglaublich gut und viele sind aufmerksam geworden. Ich werde immer von anderen Rivalen für meine Erfolge und Progression gelobt.

Die Abreise.

Nach Ablauf der Meisterschaft, und mit allen diesen Erlebnissen kommt die Zeit sich zu verabschieden und die Rückreise anzutreten. Es war eine gute Zeit in London, wir haben zusammen alle Schwierigkeiten überstanden, und wir haben Spaß gehabt. Das verbindet uns, und hilft uns weiter zu machen. Die Freude sich wieder zu sehen, sei in den nächsten DMS Masters, Deutsche Meisterschaften oder in privates organisiertes Trainingscamp ist groß. Bis zum nächsten Wettkampf!!!

Tags: